12.01.2021

Rückführung des Solidaritätszuschlags

Das gilt ab Januar 2021

Durch den Solidaritätszuschlag sollten vor allem die Kosten der Deutschen Einheit finanziert werden. Jetzt wird er im Januar 2021 weitestgehend abgeschafft. Was ab Januar gilt, lesen Sie hier.

AdobeStock_267705331_komprimiert

Anhebung der Freigrenze

Am 14. November 2019 hat der Bundestag im „Gesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags“ beschlossen, den Solidaritätszuschlag für gut 90 Prozent der Steuerzahler abzuschaffen. Damit dies gelingt, wurde die Freigrenze massiv angehoben. Der Soli wurde bisher erhoben, wenn die tarifliche Einkommenssteuer bei Alleinstehenden 972 Euro betrug, bei Verheirateten 1.944 Euro. Ab Januar 2021 gilt eine Freigrenze von 16.956 Euro bei Alleinstehenden, für Verheiratete beträgt sie 33.912 Euro. Liegt die tarifliche Einkommenssteuer in diesem Rahmen, muss kein Solidaritätszuschlag mehr gezahlt werden.

Milderungszone für Steuerzahler mit etwas höherem Einkommen

Für Steuerzahler mit etwas höherem Einkommen wird es eine Milderungszone geben. Diese soll verhindern, dass Steuerzahler, die nur knapp über der Freigrenze liegen, den kompletten Solidaritätszuschlag zahlen müssen. Die Milderungszone gilt ab der Freigrenze und bis zu einer Einkommenssteuerschuld von 31.528 Euro. Der Solidaritätszuschlag nimmt innerhalb dieser Zone mit steigendem Einkommen zu, bis er den vollen Satz von 5,5 Prozent erreicht.

Die folgende Tabelle zeigt zusammengefasst, für wen sich Vorteile ergeben:

Brutto-Jahreseinkommen

Solidaritätszuschlag ab 2021

Alleinstehende: Bis 73.000 Euro

Verheiratete: Bis 151.000 Euro

entfällt

Alleinstehende: zwischen 73.000 und 109.000 Euro

Verheiratete: zwischen 151.000 und 221.000 Euro

entfällt teilweise aufgrund der Milderungszone

Alleinstehende: mehr als 109.000 Euro

Verheiratete: mehr als 221.000 Euro

Solidaritätszuschlag muss in voller Höhe entrichtet werden

 

Bedeutung der Freigrenze beim Lohnsteuerabzugsverfahren

Nach geltender Rechtslage werden im Lohnsteuerabzugsverfahren für sonstige Bezüge wie Urlaubsgeld oder Bonuszahlungen keine Freigrenzen berücksichtigt. Arbeitgeber haben bisher Teile des Gehalts einbehalten, unabhängig davon, ob das Gehalt die Freigrenze überschritten hat oder nicht.

Hinweis: Das ändert sich mit der Abschaffung des Solis. Arbeitgeber müssen ab Januar die jährliche Freigrenze beachten. Damit wird sichergestellt, dass Arbeitnehmer mit geringem oder durchschnittlichem Gehalt nicht extra eine Steuererklärung abgeben müssen, um den abgeführten Solidaritätszuschlag erstattet zu bekommen.

Neuer Call-to-Action

Weiter zur Personalabrechnung

Neueste Beiträge

12.01.2021

Das gilt 2021 für Saisonarbeiter

Was Sie über Einreisebestimmungen...

lesen
12.01.2021

HR-Software für Unternehmen

Was Sie bei der Anschaffung einer...

lesen
12.01.2021

Förderung von Ausbildungsbetrieben wird ausgebaut

Ausbildungs- und Übernahmeprämien...

lesen
12.01.2021

HR-Kennzahlen decken Schwächen auf

Personalbeschaffung mittels...

lesen

REFERENZEN UND ANWENDERBERICHTE

  • MarcCain Referenz
  • Lohnsteuerhilfe Bayern Referenz
  • Lindner Referenz
  • Borbet Referenz
  • 1.FC Köln Referenz
  • DRK Referenz
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum