Impfauskunftspflicht der Arbeitnehmer:innen

Wann eine Abfrage für Unternehmen möglich ist

Der Bundesrat hat am 10. September dem Änderungsantrag des Bundestags zugestimmt: Für Arbeitnehmer:innen in Kitas, Schulen und Pflegeheimen gilt künftig eine Impfauskunftspflicht wie sie bereits an Krankenhäusern oder Arztpraxen möglich ist. Manche Unternehmen fragen den Impfstatus durch die Hintertüre ab und bewegen sich in einer Grauzone. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.

AdobeStock_442946225_impfauskunft_komprimiert

Keine generelle Auskunftspflicht

Weiterhin gilt: Mitarbeiter:innen müssen keine Auskunft darüber geben, ob sie eine Coronaimpfung erhalten haben oder nicht. In der Praxis geschieht jedoch immer häufiger eine indirekte Impfabfrage. Darunter fallen Vereinbarungen mit dem Betriebsrat, die Mitarbeiter:innen bittet, ihren Impfstatus preiszugeben. Manche Unternehmen nutzen die Luca-App oder die Corona-Warn-App, um Mitarbeiter:innen einzuchecken, allerdings auf freiwilliger Basis. Dennoch lässt dies Rückschlüsse auf den Impfstatus zu. Auch gibt es in Unternehmen Regelungen, die besagen, dass Geimpfte nicht mehr der Maskenpflicht unterliegen. Bisher hat dies für Unternehmen keine Konsequenzen, sie sollten sich aber im Klaren darüber sein, dass sie sich in einer dunklen Grauzone befinden.

Impfauskunftspflicht in Kitas, Schulen und Pflegeheimen

Für die Dauer der epidemischen Lage dürfen Arbeitgeber:innen den Impfstatus von Beschäftigten in Kitas, Schulen und in Pflegeheimen erfragen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass dies im Interesse des Infektionsschutzes sei. Vor allem vulnerable Gruppen wie Menschen in Pflegeeinrichtungen und Kinder, für die es noch kein Impfangebot gibt, müssen besonders geschützt werden. Die räumliche Nähe der Mitarbeiter:innen erhöht zudem das Risiko einer Ansteckung.

Mithilfe des Wissens über den Impfstatus der Beschäftigten können Arbeitgeber:innen besser über den geeigneten Einsatzort und/oder über die zu treffenden Hygienemaßnahmen entscheiden.

Hinweis zum allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz: Haben Arbeitgeber:innen über die eben genannten oder andere Wege Auskunft über den Impfstatus eines Beschäftigten, müssen sie bedenken, dass das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gilt, wenn sie aufgrund der Informationen Maßnahmen ergreifen. Ungeimpfte Mitarbeiter:innen zu isolieren, kann demnach auch nicht die Lösung sein. Eine Stigmatisierung von Ungeimpften wird sich auf lange Sicht aber wahrscheinlich trotz Gleichbehandlungsgesetz nicht gänzlich vermeiden lassen.

 

Neuer Call-to-Action

Weiter zur digitalen Personalakte

Neueste Beiträge

13.10.2021

Nachhaltiges Personalmanagement in aller Munde

Was HR zum Klimaschutz beitragen...

lesen
13.10.2021

Wissen effizient managen

Wie HR den Wissenstransfer fördern...

lesen
13.10.2021

EU Blue Card für qualifizierte Arbeitnehmer:innen

Das müssen Arbeitgeber:innen...

lesen
13.10.2021

Mit Stellenanzeigen alle ansprechen

Wie Sie Diskriminierung vermeiden...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum