Freistellung von Mitarbeitern

Auf was Arbeitgeber achten müssen

Werden Arbeitnehmer von der Pflicht entbunden, Ihrer Arbeit nachzukommen, spricht man von einer Freistellung. Welche Arten von Freistellungen es gibt, wer einen Anspruch hat und was eine Freistellung für die Anmeldung bei der Sozialversicherung bedeutet, lesen Sie hier.

AdobeStock_345245316_freistellung_mitarbeiter_komprimiert

Bezahlte und unbezahlte Freistellung

Bei Freistellungen unterscheidet man zwischen unbezahlten und bezahlten Freistellungen. Einen allgemeinen Anspruch auf unbezahlte Freistellung haben Arbeitnehmer nicht. Der Anspruch auf bezahlte Freistellung ergibt sich aus gesetzlichen Vorgaben oder dem Arbeitsvertrag.

Fälle, in denen Arbeitnehmer unbezahlt freigestellt werden:

  • Der Arbeitnehmer befindet sich in einer Notsituation (z. B. Erkrankung eines Familienmitglieds).
  • Aus dem Arbeitsvertrag, dem Tarifvertrag oder der Betriebsvereinbarung ergeben sich Ansprüche auf unbezahlte Freistellung.
  • Haben Kollegen bereits eine unbezahlte Freistellung in Anspruch genommen, ergibt sich der Anspruch auch für andere Mitarbeiter.

 

Fälle, in denen Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlte Freistellung haben:

  • Bildungs- und Erholungsurlaub
  • Schwangerschaft und Elternzeit
  • Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen
  • Arbeitsunfähigkeit, medizinische Vorsorge und Rehabilitation
  • Altersteilzeit
  • Kurzarbeit
  • Verhinderung, ohne eigenes Verschulden (z. B. Unfall)

Ist das Arbeitsverhältnis gekündigt, muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer außerdem für Vorstellungsgespräche und Termine bei der Arbeitsagentur bezahlt freistellen.

 

Widerrufliche und unwiderrufliche Freistellung

Neben der bezahlten und unbezahlten Freistellung unterscheidet man auch zwischen widerruflicher und unwiderruflicher Freistellung. Eine widerrufliche Freistellung bedeutet, dass Arbeitgeber den Arbeitnehmer wieder dazu auffordern können, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Eine widerrufliche Freistellung ist z. B. ein Urlaub.

Sprechen Arbeitgeber eine unwiderrufliche Freistellung aus, können sie den Mitarbeiter nicht wieder in dem noch bestehenden Arbeitsverhältnis einsetzen. Eine unwiderrufliche Freistellung kann z. B. bei einer Kündigung ausgerufen werden für die Zeit bis zum Ende der Kündigungsfrist. Der Arbeitgeber verzichtet dann auf sein Recht, den Arbeitnehmer bei Bedarf doch noch einsetzen zu können.

 

Auswirkungen auf die Sozialversicherung

Eine unwiderrufliche Freistellung bedeutet die Beschäftigungslosigkeit des Arbeitnehmers, jedoch nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. In der Zeit, in der der Arbeitnehmer bezahlt freigestellt ist, besteht das Arbeitsverhältnis nach wie vor. Darum sind Arbeitgeber auch dazu verpflichtet, weiterhin Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen, bis das Arbeitsverhältnis beendet ist.

Handelt es sich um eine unbezahlte Freistellung, die länger als einen Monat andauert, muss der Arbeitgeber den Mitarbeiter von der Sozialversicherung abmelden und der Mitarbeiter sich selbst versichern.

Weiter zur Software-Übersicht

Neueste Beiträge

11.05.2021

Telefonische Krankschreibung und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Sonderregelungen wegen Corona Für...

lesen
11.05.2021

Mobbing am Arbeitsplatz

Wie Unternehmen aktiv gegensteuern...

lesen
11.05.2021

Mitarbeiter:innen binden

So halten Sie Ihre...

lesen
11.05.2021

Diversity Management

Erfolg mit vielfältigen Teams...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum