EU Blue Card für qualifizierte Arbeitnehmer:innen

Das müssen Arbeitgeber:innen wissen

Die EU Blue Card erleichtert es ausländischen Arbeitnehmer:innen in der EU Arbeit zu finden. Für Arbeitgeber:innen in Deutschland ist das die Möglichkeit, leichter an dringend benötigte Fachkräfte zu kommen. Mit der jetzigen Reform der EU Blue Card werden die Hürden noch einmal niedriger.

AdobeStock_375676176_komprimiert

Was sind die Anforderungen?

Antragsteller, die nicht einem EU-Staat angehören, benötigen einen deutschen oder einen anerkannten ausländischen Hochschulabschluss. Derzeit muss außerdem noch ein Arbeitsvertrag für 12 Monate mit einem Bruttojahresgehalt von mindestens 56.800 Euro nachgewiesen werden. In Mangelberufen (z. B. bei IT-Fachkräften, Ärzt:innen oder Naturwissenschaftler:innen) gilt ein Bruttojahresgehalt von 44.304 Euro. Vor der Einreise muss der Antrag bei der jeweilig zuständigen Auslandsvertretung gestellt werden. Außerdem muss das Arbeitsamt zustimmen.

Diese Änderungen bringt die Reform der EU Blue Card mit sich

Das EU-Parlament hat im Oktober 2021 eine Reform der Richtlinie der EU Blue Card beschlossen, die mit der Eintragung ins Amtsblatt in Kraft treten wird. Diese beinhaltet folgende Beschlüsse:

  • Ein gültiger Arbeitsvertrag ohne festgeschriebene Mindestlaufzeit oder ein verbindliches Jobangebot für sechs Monate soll künftig ausreichen.
  • Die Gehaltsgrenze des durchschnittlichen Bruttojahresgehalts sinkt auf das 1 bis 1,6-fache.
  • Familienzusammenführung sowie der Zugang der Familie zum Arbeitsmarkt soll erleichtert werden.
  • Statt nach 18 Monaten dürfen Inhaber:innen einer EU Blue Card bereits nach 12 Monaten in ein anderes EU-Land umziehen.
  • Personen mit internationalem Schutzstatus sollen die Blue Card auch in einem anderen Land beantragen können als dem, in dem sie den Schutzstatus beantragt haben.
  • Bei bestimmten Qualifikationen (z. B. in der Kommunikationstechnologie) reicht es auch, die Fähigkeiten durch einschlägige Berufserfahrung nachzuweisen. Ein Bildungsabschluss wird dann nicht mehr unbedingt benötigt.

 

Wie lange gilt die EU Blue Card?

Als befristeter Aufenthaltstitel wird die EU Blue Card bei erstmaliger Beantragung für die Dauer von vier Jahren bzw. für die Dauer des vorgelegten Arbeitsvertrags zuzüglich drei Monate ausgestellt. Inhaber:innen der EU Blue Card erhalten nach drei Jahren eine Niederlassungserlaubnis (unbefristete Aufenthaltserlaubnis), wenn ihr Arbeitsverhältnis fortbesteht. Weisen Inhaber:innen Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Niveau B1 nach, kann die Niederlassungserlaubnis bereits nach zwei Jahren erteilt werden.

Neuer Call-to-Action

Weiter zum Bewerbermanagement

Neueste Beiträge

11.11.2021

Mindestlohn steigt in mehreren Stufen

12 Euro ab Oktober 2022 Seit 2015...

lesen
11.11.2021

Abschlussprüfung zum Kurzarbeitergeld

Mit was müssen Unternehmen rechnen...

lesen
11.11.2021

Beschäftigung von Rentner:innen

Was Arbeitgeber:innen wissen...

lesen
11.11.2021

Unternehmensgröße und arbeitsrechtliche Pflichten

Was die Schwellenwerte mit sich...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum