14.06.2023

Deutschlandticket

49-Euro-Ticket: Wie interessant ist es für Unternehmen?

Schon länger wurde über die Einführung eines Deutschlandtickets diskutiert. Seit 1. Mai 2023 ist das 49-Euro-Ticket erhältlich und ermöglicht unbegrenzte Fahrten im öffentlichen Nahverkehr. Das Ticket soll aber nicht nur den ÖPNV attraktiver machen und damit umweltfreundliche Verkehrsmittel fördern. Auch Unternehmen haben die Vorteile für sich und ihre Arbeitnehmer:innen bereits entdeckt.

Bahn_Ticket_web

Ideal für Pendler:innen

Für Arbeitnehmer:innen ist das 49-Euro-Ticket eine kostengünstige und flexible Alternative zum Auto. Gerade Pendler:innen, die täglich von und zu ihrer Arbeitsstelle fahren, profitieren vom Deutschlandticket – besonders dann, wenn sie den öffentlichen Nahverkehr bereits überwiegend nutzen. Sie müssen sich keine Gedanken mehr über die Kosten für Einzelfahrten oder Monatskarten machen und können spontan entscheiden, ob sie das Ticket am jeweiligen Tag benötigen oder doch lieber mit dem Auto fahren.

Besonders praktisch: Pendler:innen können das 49-Euro-Ticket nicht nur beruflich nutzen, sondern auch in ihrer Freizeit mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren.

Arbeitgeber:innen können Parkflächen sparen

Auch Arbeitgeber:innen können vom Deutschlandticket profitieren. Wenn mehr Mitarbeiter:innen den ÖPNV nutzen, brauchen sie auch weniger Parkplätze. Arbeitgeber:innen müssen die teilweise teuren Flächen damit nicht mehr in dem Maße anbieten und können sie anders nutzen.

Stehen Mitarbeiter:innen nur öffentliche Parkflächen zur Verfügung, bringt auch das für Arbeitgeber:innen Vorteile. Denn ihre Arbeitnehmer:innen verschwenden keine Zeit mehr für die oft lästige Parkplatzsuche. Das steigert die Mitarbeiterzufriedenheit und sorgt für eine höhere Pünktlichkeit bei der Belegschaft.

Mögliche Risiken des 49-Euro-Tickets

Obwohl das Deutschlandticket eine vielversprechende Möglichkeit ist, den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen, darf man die möglichen Konsequenzen nicht unter den Tisch kehren. Denn gerade bei Verkehrsunternehmen können sich Umsatzverluste ergeben, wenn viele Menschen auf das 49-Euro-Ticket umsteigen.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass öffentliche Verkehrsmittel durch einen zu hohen Ansturm überfüllt werden und es zu Verspätungen kommt. Pendler:innen, die vom Auto auf den ÖPNV umgestiegen sind, haben damit am Ende keine attraktivere Alternative zum PKW, die ihnen Zeit spart.

 

 

Neueste Beiträge

14.06.2023

Infaltionsausgleichsprämie

Letzter Aufruf: Bis Jahresende...

lesen
14.06.2023

Arbeitsrechtliche Grundlagen der Arbeitsdauer

Die Sache mit der Pause Das...

lesen
14.06.2023

Low Performer im Arbeitsleben

Ein Recht auf Faulheit? In vielen...

lesen
14.06.2023

Bundesarbeitsgericht: Erreichbarkeit nach Feierabend kann rechtens sein

Neues Urteil des BAG Nach der...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
NRW
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum