Betriebsarzt-Pflicht für Arbeitgeber:innen

Was die Pflicht für Unternehmen bedeutet

Unfälle und Belastungen am Arbeitsplatz verursachen hohe Kosten: Genau das wollen Betriebsärzt:innen verhindern. Sie unterstützen Arbeitgeber:innen bei allen Fragen rund um den Arbeitsschutz und beraten bei der Unfallprävention. Hier erfahren Sie mehr über die Betriebsarzt-Pflicht und die Vorgaben für Arbeitsmediziner:innen.

AdobeStock_189715206_betriebsarzt_komprimiert

Was machen Betriebsärzt:innen?

Betriebsärzt:innen sind Fachärzt:innen für Arbeitsmedizin und beraten Unternehmen zu allen Fragen rund um den Gesundheitsschutz, der betrieblichen Gesundheitsförderung, der Prävention und der Rehabilitation.

Ihr Ziel ist es, dabei für ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld zu sorgen. Daher geht es bei der betriebsärztlichen Betreuung in der Regel um präventive Maßnahmen. Denn viele Krankheiten entstehen durch (Fehl-)Belastungen bei der Arbeit. Aus diesem Grund sind Betriebsärzt:innen wichtig, um Krankheitskosten durch Arbeitsunfähigkeiten, Fehltage oder Burnout zu vermeiden oder zumindest zu verringern. Dabei helfen die Präventionsangebote und Gesundheitsschutzmaßnahmen der Arbeitsmediziner:innen, um Belastungen, Gefahrensituationen und Unfälle von Arbeitnehmer:innen zu vermeiden.

 

Aufgaben von Betriebsärzt:innen

Gemäß ihres Beratungsauftrags unterstützen Betriebsärzt:innen Arbeitgeber:innen konkret bei:

  • der Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsorganisation und der Beurteilung der Arbeitsbedingungen (z. B. mittels Gefährdungsbeurteilungen)
  • der Unfallverhütung und bei Ersten Hilfe- und Notfallmaßnahmen,
  • Eingliederung und Wiedereingliederung behinderter Menschen in den Arbeitsprozess,
  • der arbeitsmedizinischen Gesundheitsvorsorge.

In einer arbeitsmedizinischen Sprechstunde beraten und untersuchen Betriebsärzt:innen die Beschäftigten und dokumentieren die Untersuchungsergebnisse. Sie weisen die Beschäftigten auf mögliche gesundheitliche Folgen von Gefahren durch gesundheitsgefährdende Stoffe oder Belastungen hin und machen auf Präventionsmöglichkeiten aufmerksam. Die Beratung anhand der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung zur Vorsorge kann auch in der Gruppe durchgeführt werden.

Zu den Aufgaben der Betriebsärzt:innen gehört es allerdings nicht, Krankmeldungen der Arbeitnehmer:innen zu überprüfen. Denn Betriebsärzt:innen unterliegen der Schweigepflicht.

 

Wann benötigt man Betriebsärzt:innen

Gemäß dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) müssen Unternehmen schon ab einem Beschäftigten einen Betriebsarzt bzw. eine Betriebsärztin beauftragen, um sich zu allen Fragen zur Arbeitssicherheit und zum Arbeitsschutz beraten zu lassen. Dies wird in mehreren Vorschriften geregelt.

Bei den meisten Betrieben gibt es allerdings keinen fest angestellte:n Betriebsarzt bzw. Betriebsärztin. Es genügt, wenn ein:e externe:r Arbeitsmediziner:in oder ein arbeitsmedizinischer Dienst in regelmäßigen Abständen in den Betrieb kommt und Sprechstunden anbietet.

 

Zeiterfassung nach dem BAG-Urteil

Neueste Beiträge

10.11.2022

Bundesarbeitsgericht: Erreichbarkeit nach Feierabend kann rechtens sein

Neues Urteil des BAG Nach der...

lesen
10.11.2022

Dienstreisen mit Privatem verbinden

Starker Trend Im Geschäftsleben...

lesen
10.11.2022

Soziale Netzwerke und der Job

Wann wird es gefährlich? Die...

lesen
10.11.2022

Handel mit Urlaubstagen

Eine kreative Idee? Die meisten...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
NRW
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum