Arbeitserlaubnis in Deutschland

Diese Voraussetzungen gelten

Möchten Arbeitgeber ausländische Arbeitskräfte beschäftigen, ist eine Arbeitserlaubnis vonnöten. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, erfahren Sie hier.

AdobeStock_38264049_arbeitserlaubnis_komprimiert

Arbeitserlaubnis für ausländische Arbeitnehmer

Möchten Arbeitnehmer, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, einer unselbstständigen Tätigkeit in Deutschland nachgehen, benötigen sie i. d. R. eine Arbeitserlaubnis. Dokumentiert wird diese Arbeitserlaubnis in den Aufenthaltspapieren.

Arbeitnehmer, die aus der EU oder einem EFTA-Staat kommen, benötigen keine Arbeitserlaubnis. Zu den EFTA-Staaten zählen Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz. Für folgende Länder entfällt ebenfalls der Nachweis einer Arbeitserlaubnis:

  • Albanien,
  • Andorra,
  • Australien,
  • Japan,
  • Israel,
  • Neuseeland,
  • Republik Korea,
  • USA,
  • San Marino,
  • Bosnien und Herzegowina,
  • Mazedonien,
  • Kosovo,
  • Serbien und
  • Montenegro

 

Ein Sonderfall stellt Großbritannien dar, das aufgrund des Brexits nicht mehr Teil der EU ist. Für britische Staatangehörige gilt:

  • Wer bereits vor dem 31.12.2020 in Deutschland ansässig war, darf weiterhin ohne zeitliche Beschränkung in Deutschland arbeiten.
  • Wer nach dem 31.12.2020 in Deutschland einer unselbstständigen Tätigkeit nachgehen möchte, wird wie ein Drittstaatsangehöriger behandelt und benötigt eine Arbeitserlaubnis.

 

Voraussetzungen bei der Antragsstellung

Damit ausländische Arbeitnehmer eine Arbeitserlaubnis beantragen können, muss Folgendes gegeben sein:

  • Sie müssen ein konkretes Arbeitsverhältnis nachweisen.
  • Das Arbeitsverhältnis schließt dieselben Arbeitsbedingungen ein, die auch für deutsche Arbeitnehmer gelten.
  • Die Beschäftigung hat keine nachteilige Auswirkung auf den deutschen Arbeitsmarkt.
  • Deutsche Staatsbürger oder Bürger aus EU- und EFTA-Staaten sind nicht verfügbar.

 

Ausländische Arbeitnehmer müssen den Antrag für die Arbeitserlaubnis bei der für sie zuständigen Ausländerbehörde der jeweiligen Stadt stellen. Nötig dafür ist ein vollständig ausgefülltes Antragsformular, eine Einstellungszusage oder der Arbeitsvertrag und ein Formular mit einer ausführlichen Stellenbeschreibung, die das Unternehmen bereitstellen muss. Das Formular gibt es bei der Ausländerbehörde der jeweiligen Stadt.

Außerdem bedarf es eines Aufenthaltstitels, der von der Behörde mit der Arbeitserlaubnis ausgestellt wird. Dafür braucht es z. B. einen Mietvertrag, um den Wohnsitz in Deutschland nachzuweisen.

Arbeitgeber müssen der Bundesagentur für Arbeit alle nötigen Informationen zum zukünftigen Arbeitsverhältnis mitteilen (z. B. Arbeitsentgelt, Arbeitszeiten etc.). Die Bundesagentur für Arbeit regelt den Arbeitsmarkt, indem sie ihre Zustimmung oder Absage an den jeweiligen ausländischen Arbeitnehmer erteilt.

 

Neuer Call-to-Action

Weiter zum SP_Data Arbeitsrecht Lexikon

Neueste Beiträge

10.06.2021

Telefonische Krankschreibung und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Sonderregelungen wegen Corona Für...

lesen
10.06.2021

Mobbing am Arbeitsplatz

Wie Unternehmen aktiv gegensteuern...

lesen
10.06.2021

Mitarbeiter:innen binden

So halten Sie Ihre...

lesen
10.06.2021

Diversity Management

Erfolg mit vielfältigen Teams...

lesen
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum