Wer darf zuerst in den Urlaub fahren?

Das müssen Arbeitgeber beachten                       

Die Urlaubszeit ist Entspannungszeit. Für Arbeitgeber ist sie aber auch eine Belastung: Gerade in Stoßzeiten wie dem Sommer fällt es oft schwer, aufgrund vieler Abwesenheiten den normalen Workflow aufrechtzuerhalten. Für viele Unternehmer stellt sich daher die Frage: Muss ich jeden Urlaubsantrag genehmigen? Worauf Arbeitgeber bei den Urlaubsregelungen achten müssen, lesen Sie hier.

Fotolia_187729472_Urlaub

Anspruch auf Mindesturlaub

Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf Urlaub. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Angestellten bei einer Fünftageswoche 20 Urlaubstage gewährt werden. Bei Teilzeitbeschäftigten ist der Urlaubsanspruch entsprechend der wöchentlichen Arbeitstage herunterzurechnen. Die meisten Unternehmen bieten ihren Angestellten aber mehr Urlaub: In Deutschland hat ein Arbeitnehmer im Durchschnitt 29 Tage Urlaub im Jahr.

Die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften finden sich im Bundesurlaubgesetz (BurlG). Nach dem Willen des Gesetzgebers soll der Urlaub grundsätzlich zusammenhängend gewährt werden, damit der Arbeitnehmer zumindest einmal im Jahr eine längere Phase der Erholung nutzen kann. Urlaubstage dürfen aber prinzipiell frei auf das Kalenderjahr verteilt werden.

Urlaubserteilung: Welchen Spielraum hat der Arbeitgeber?

Grundsätzlich müssen die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers berücksichtigt werden. Nur unter Berufung auf dringende betriebliche Belange darf der Arbeitgeber einen Urlaub nicht genehmigen. Als solche kommen in Betracht:

• Personelle Engpässe

• Plötzliche Änderungen der Auftragslage

• Abschluss- und Inventurarbeiten für den Jahresabschluss

• Sonstige Umstände der Betriebsorganisation oder des Arbeitsablaufs

Der Arbeitnehmer darf nur Urlaub nehmen, der auch beantragt und vom Arbeitgeber genehmigt wurde. Wer unangekündigt oder ohne Erlaubnis Urlaub nimmt, verletzt seine arbeitsrechtlichen Pflichten und muss im schlimmsten Fall mit einer Kündigung rechnen. Ein bereits genehmigter Urlaubsantrag darf zudem nur einvernehmlich zurückgenommen werden, der Arbeitgeber ist an seine Urlaubsgewährung gebunden.

Wer darf zuerst in Urlaub fahren?

Arbeitgeber können einen Urlaub auch ablehnen, wenn die Urlaubswünsche anderer, sozial vorrangiger Arbeitnehmer zu berücksichtigen sind. Bei der Prüfung, wer sozial vorrangig ist, sind die folgenden Kriterien entscheidend:

• Dauer der Betriebszugehörigkeit

• Alter der Arbeitnehmer

• Familienstand und Zahl der schulpflichtigen Kinder

Wenn es betriebsbedingt nicht möglich ist, dass alle Beschäftigten während der Schulferien Urlaub nehmen, ist für die Erteilung des Urlaubs entscheidend, wann welche Arbeitnehmer zuletzt während der Schulferien Urlaub erhalten haben.

Sonderfall Brückentag?

Brückentage sind aus arbeitsrechtlicher Sicht normale Urlaubstage. Daher besteht auf die Gewährung von Brückentagen zur Optimierung des Urlaubs kein gesetzlicher Anspruch. Ob der Urlaub an einem Brückentag gewährt wird, hängt also maßgeblich von den Gegebenheiten im Unternehmen und dem Urlaubsinteresse anderer Beschäftigter ab.

Neueste Beiträge

19.06.2019

Digitale Personalakte - Schluss mit der Hängemappe

So gelingt die Software-Einführung...

lesen
19.06.2019

Wenn der Nachwuchs fiebert

Anspruch auf Freistellung und...

lesen
19.06.2019

Fälligkeit des Arbeitsentgelts: Was ist zu beachten

Die Grundlagen der termingerechten...

lesen
19.06.2019

Beschäftigungseffekte der Digitalisierung

Welche Folgen hat die Arbeitswelt...

lesen

REFERENZEN UND ANWENDERBERICHTE

  • MarcCain Referenz
  • ruf Referenz
  • Lindner Referenz
  • Borbet Referenz
  • 1.FC Köln Referenz
  • DRK Referenz
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum