20.08.2019

Upskilling statt Downfall – welche Möglichkeiten betriebliche Weiterbildung bietet

Mit strategischer Personalentwicklung die Zukunft meistern

Die Antwort auf die Herausforderungen der Digitalisierung lautet: Weiterbildung. Nur mit der Bereitschaft, sich an neue Situationen anzupassen und immer weiterzubilden, kann die Transformation auch aktiv mitgestaltet werden. Wir zeigen, wie Upskilling gelingen kann.

Weiterbildung_210409153

Jobvernichter Digitalisierung?

Eine OECD-Studie zur Zukunft der Arbeit hat ergeben, dass jeder siebte Arbeitsplatz durch Automatisierung überflüssig werden könnte. Jeder dritte werde sich zudem radikal verändern. Daher sollten laut OECD die Potenziale betrieblicher Weiterbildung ernst genommen werden. Durch gezielte Personalentwicklung könnte die digitalisierungsbedingte Abwertung von Fähigkeiten verhindert werden.

Auch Deutschland ist vor dem Strukturwandel nicht gefeit: Das Bundesarbeitsministerium schätzt, dass innerhalb der nächsten sieben Jahren 1,5 bis 2 Millionen Jobs wegfallen könnten. Der Branchenverband Bitkom ist noch pessimistischer: Laut einer Studie sehen 25 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern ihr Überleben gefährdet. Auf Arbeitsplätze hochgerechnet sind das 3,4 Millionen von der Digitalisierung bedrohte Arbeitsplätze.


Im Fokus der Förderung: Digitale Kompetenzen

Besonders förderungswürdig sind in Zukunft daher digitale Kompetenzen. Weil der Bedarf an motorischen Fähigkeiten aufgrund zunehmender Automatisierung und Digitalisierung abnehmen wird, gewinnen dagegen soziale und emotionale Kompetenzen an Bedeutung.

Einer Studie der Fraunhofer Academy zufolge, werden insbesondere die Fähigkeit übergreifende Prozess- und Systemzusammenhänge zu erkennen sowie eine hohe Lernkompetenz als wichtige Managementkompetenzen angesehen. Weitere relevante Fachkompetenzen seien Cybersicherheit und Datenanalyse sowie Data Science. Sowohl die Management- als auch die Fachkompetenzen seien aber in den befragten Unternehmen bisher nur mäßig vorhanden, so die Erhebung.

 

Strategische Personalentwicklung als Weg in die Zukunft

Um sich den Herausforderungen des digitalen Wandels stellen zu können, brauchen Unternehmen eine strategische Personalentwicklung, die zukunftsgerechte Weiterbildungen ermöglicht. Die Mitarbeiter müssen dazu befähigt werden, frei und kontinuierlich zu lernen. Dies kann aber nur mit einer unternehmensweiten Lernkultur gelingen, die bis in die Führungsebene reicht.

 

Personalentwickler in der Verantwortung

Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen fehlen allerdings Personalentwickler, die ausschließlich für die Weiterbildung zuständig sind. Damit auch Generalisten und Führungskräfte die Aufgaben der Personalentwicklung übernehmen können, sollten bestimmte Punkte beachtet werden.


Es sollte geklärt werden,
• welche Fähigkeiten im Unternehmen bereits vorhanden sind,
• welche gefördert werden müssen
• und welche Mittel zur Verfügung stehen.
Außerdem sollte die passende und lerntypengerechte Form der Wissensvermittlung gewählt werden und dafür gesorgt werden, dass das Erlernte auch tatsächlich im Unternehmen angewendet werden kann.


Entscheidend für den Erfolg der betrieblichen Weiterbildung ist auch, dass feste Ansprechpartner vorhanden sind, die die Bildungsziele kennen und den Nutzen der jeweiligen Weiterbildungsmaßnahmen erkennen. Von Vorteil ist zudem, wenn die Verantwortlichen regelmäßig mit den Schulungsteilnehmern Erfahrungen austauschen und die Personalentwicklung durch das Feedback stetig verbessern. Schließlich wird sich zeigen, dass mit einer offenen Lernkultur, die sich der konsequenten Weiterbildung verpflichtet, auch die digitale Transformation gelingen kann.

Neueste Beiträge

20.08.2019

Mobile Zeiterfassung

EuGH-Urteil forciert mobile...

lesen
20.08.2019

Zeitumstellung - Auswirkungen auf Arbeitszeit und Vergütung

Was Arbeitgeber berücksichtigen...

lesen
20.08.2019

Schneller zum Traumjob mit Google for Jobs

Google nimmt Einfluss auf das...

lesen
20.08.2019

Außerhalb der Öffnungszeiten: Self Service für Mitarbeiter

Entlastung von Routineaufgaben bei...

lesen

REFERENZEN UND ANWENDERBERICHTE

  • MarcCain Referenz
  • ruf Referenz
  • Lindner Referenz
  • Borbet Referenz
  • 1.FC Köln Referenz
  • DRK Referenz
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum