08.07.2017

Kann das Urlaubsgeld den Mindestlohn „drücken“?

Mindestlohn rechtssicher berechnen – auch mit Sonderzahlungen

Seit 2015 gibt es in Deutschland den Mindestlohn. Von den einen lang ersehnt, von den anderen verwünscht – der Mindestlohn sorgt immer wieder für Diskussionsstoff und führt aber auch einige rechtlich relevanten Fragen nach sich. Beispielsweise stellt sich die Frage, welche Gehälter in die Berechnung des Mindestlohns einfließen. Werden in einem Unternehmen neben den regulären zwölf Monatsgehältern noch zusätzliche Sonderzahlungen geleistet? Zur Frage, ob diese Zahlungen bei der Berechnung des Stundenlohns miteinkalkuliert werden dürfen, gibt es eine konkrete Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.

csm_86891477_Urlaubsgeld_Mindestlohn_632fd8b0bf

Mit welchen Zahlung muss man auf 8,84 € pro Stunde kommen?

Der Mindestlohn beträgt bekanntermaßen 8,84 € pro Stunde. Doch häufig wird in Unternehmen ein festes Bruttoentgelt pro Monat bzw. im Jahr vereinbart. Rechnet man diesen Gesamtbetrag auf die einzelnen Stunden runter, muss unterm Strich mindestens die Zahl 8,84 € stehen. Doch aus welchen Bestandteilen setzt sich der Ausgangsbetrag zusammen? Zählen nur die zwölf regulären Gehälter oder kann der Arbeitgeber auch Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld hinzunehmen?

Über diese Frage hat das Bundesarbeitsgericht in einer konkreten Klage entschieden (BAG, Urteil vom 25. Mai 2016, Az. 5 AZR 135/16). Danach dürfen Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf den Mindestlohn angerechnet werden, wenn sie die regulär geleistete Arbeit vergüten. Denn dann handelt es sich bei den Sonderzahlungen um eine Gegenleistung für die erbrachte Arbeit und sie erfüllen infolgedessen den Mindestlohnanspruch. Dies bedeutet: Die Gesamtsumme von zwölf Monatsgehältern und Sonderzahlungen muss auf Stundenbasis gerechnet mindestens bei 8,84 € liegen.

Anders sieht es hingegen bei Nachtzuschlägen aus. Die Nachtzuschläge müssen noch zusätzlich zum Mindestlohn ausbezahlt werden. Denn sie beruhen auf einer konkreten gesetzlichen Zweckbestimmung und dienen nicht als reine Entlohnung für die regulär geleistete Arbeit. Vielmehr honorieren sie eine besondere Leistung oder Belastung und sin damit von der Anrechnung auf den Mindestlohn ausgeschlossen. 

Neueste Beiträge

08.07.2017

Digitale Personalakte - Schluss mit der Hängemappe

So gelingt die Software-Einführung...

lesen
08.07.2017

Wenn der Nachwuchs fiebert

Anspruch auf Freistellung und...

lesen
08.07.2017

Fälligkeit des Arbeitsentgelts: Was ist zu beachten

Die Grundlagen der termingerechten...

lesen
08.07.2017

Beschäftigungseffekte der Digitalisierung

Welche Folgen hat die Arbeitswelt...

lesen

REFERENZEN UND ANWENDERBERICHTE

  • MarcCain Referenz
  • ruf Referenz
  • Lindner Referenz
  • Borbet Referenz
  • 1.FC Köln Referenz
  • DRK Referenz
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum