16.01.2018

Neuerungen beim DEÜV-Meldeverfahren

Start des Bestandsprüfungsverfahrens und neues Meldekennzeichen

Vom 1.1.2018 an wird von den Einzugsstellen das Rückmeldeverfahren umgesetzt. Zudem gibt es ein neues Meldekennzeichen „Saisonarbeitnehmer“ für krankenversicherungspflichtige Arbeitnehmer.

csm_178950167_Meldeverfahren_86f6678d24

 

Bestandsprüfungsverfahren wird ab sofort umgesetzt

Die Arbeitgeber-Meldungen werden bei den Einzugsstellen (Krankenkassen und Minijob-Zentralen) in einem automatisierten Verfahren inhaltlich geprüft. Ab 01.01.2018 dürfen die Einzugsstellen festgestellte Fehler, die zusammen mit dem Arbeitgeber geklärt wurden, auch selbst ändern. Wichtig ist, dass die Krankenkasse festgestellte Fehler nicht eigenmächtig ändert. Sie muss dazu mit dem Arbeitgeber Kontakt aufnehmen (schriftlich oder telefonisch) und die Änderungen absprechen.

Anschließend wird die fehlerhafte Meldung und die Änderungen in einem Rückmeldeverfahren an den Arbeitgeber (Meldepflichtigen) zurückgeschickt. Die Änderungen werden dabei im neuen Datenbaustein "Bestandsabweichung Meldeverfahren (DBBM)" dokumentiert. Anschließend meldet die Krankenkasse (wieder in Absprache mit dem Arbeitgeber) die korrigierte Meldung an die Rentenversicherung. Die korrigierten Daten sollte der Arbeitgeber anschließend in seine Systeme übernehmen, damit der Datenbestand mit dem der Einzugsstelle übereinstimmt, er ist dazu aber nicht verpflichtet.

Können die Einzugsstellen die Änderungen nicht selbst vornehmen (sie dürfen nicht alle Daten ändern), muss der Arbeitgeber die Meldungen weiterhin stornieren und neu übermitteln.

Dieses Rückmeldeverfahren gilt für

  • Anmeldungen (Abgabegründe 10 - 13),
  • Jahresmeldungen (Abgabegrund 50),
  • Unterbrechungsmeldungen (Abgabegründe 51 - 53),
  • Abmeldungen (Abgabegründe 30 -36 sowie 40 und 49) und
  • Sonstige Meldungen sowie die GKV-Monatsmeldung (Abgabegründe 54 -58).

Nicht betroffen sind die UV-Jahresmeldung und die Sofortmeldung (Abgabegründe 92 und 20), da sie nicht an die Krankenkassen übermittelt werden.

Neues Meldekennzeichen „Saisonarbeitnehmer“

Seit Jahresbeginn gibt es im DEÜV-Meldeverfahren ein neues Meldekennzeichen für „Saisonarbeitnehmer“. Dies sind gesetzlich krankenversicherte Beschäftigte mit ständigem Wohnsitz im Ausland, die nur vorübergehend (bis zu 8 Monaten) versicherungspflichtig in Deutschland arbeiten und danach voraussichtlich in ihr Heimatland zurückkehren. Dies sind z.B. Erntehelfer, die einen „jahreszeitlich bedingten, jährlich wiederkehrenden erhöhten Arbeitskräftebedarf des Arbeitgebers abdecken“.

Diese Kennzeichnung muss nur bei der Anmeldung bei Beschäftigungsbeginn (Abgabegrund 10) und bei der gleichzeitigen An- und Abmeldung (Abgabegrund 40) für krankenversicherungspflichtige Arbeitnehmer angegeben werden. Bei geringfügig Beschäftigten muss dies nicht angegeben werden.

In der Vergangenheit war es gerade bei ausländischen Saisonarbeitern oft unklar, ob die Versicherung nach dem Ende der Beschäftigung weitergeführt werden muss oder nicht, z.B. weil sie postalisch oft nicht mehr erreichbar waren. Durch diese Kennzeichnung weiß die Krankenkasse, dass es sich um einen Versicherten handelt, für den es nach dem Beschäftigungsende keine automatische Weiterversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung durch die sog. obligatorische Anschlussversicherung kommt.

Neueste Beiträge

16.01.2018

Mobile Zeiterfassung

EuGH-Urteil forciert mobile...

lesen
16.01.2018

Zeitumstellung - Auswirkungen auf Arbeitszeit und Vergütung

Was Arbeitgeber berücksichtigen...

lesen
16.01.2018

Schneller zum Traumjob mit Google for Jobs

Google nimmt Einfluss auf das...

lesen
16.01.2018

Außerhalb der Öffnungszeiten: Self Service für Mitarbeiter

Entlastung von Routineaufgaben bei...

lesen

REFERENZEN UND ANWENDERBERICHTE

  • MarcCain Referenz
  • ruf Referenz
  • Lindner Referenz
  • Borbet Referenz
  • 1.FC Köln Referenz
  • DRK Referenz
SP_Data GmbH & Co. KG
Engerstraße 147
Herford
Nordrhein-Westfalen
Telefon: 05221 9140 0

Amtsgericht Bad Oeynhausen HRA 3714, persönlich haftende Gesellschafterin:

SP_Data Verwaltungs GmbH, Amtsgericht Bad Oeynhausen, HRB 5300.

Geschäftsführer: Diplom-Wirtschaftsingenieur Stefan Post.

Impressum